Jede Menge Arbeit

Ziva und ich nehmen an einem jagdlichen Seminar bei Norma Zvolsky teil.

Inhaltlich geht es um Wildaufnahme, Schleppenarbeit, Wasserapporte, Marks und Verlorensuchen. Das Ganze wird vom Schwierigkeitsgrad her ansteigend aufgebaut. So war beispielsweise die erste Schleppe über 50m einfach gerade aus an einer Feldkante entlang. Am letzten Tag waren es dann 120m mit einem rechten Winkel drin.

Ziva arbeitet alles mit großem Enthusiasmus, es stecken aber auch viele ungewohnte und neue Herausforderungen für sie in dem Seminar. Marks in einer Gruppe von Hunden, die anstelle von ihr arbeiten dürfen kennt sie bisher nicht (DAS GEHT JA AUCH GAR NICHT) und stellt sich auch als ziemlich schwierig dar. Es verbessert sich aber deutlich über die Tage. Bei Temperaturen um die 30 Grad war das arbeiten für Mensch und Hund stellenweise ganz schön anstrengend, aber es gab ausreichend Pausen und die Hunde konnten sich in der Nahe erfrischen.

Insgesamt haben wir in dem ersten Seminarteil beide viel gelernt. Wildaufnahme ist gar kein Problem mehr (war aber auch nie wirklich eins). Die letzten Wasserapporte (Marks) schwimmend über ein fliessendes Gewässer (die Nahe) auf Dummies in dichten Wasserrandheckenbewuchs haben super geklappt. Die Verlorensuchen auf Wild und auf Dummies waren auch super. Auf den Schleppen tendiert sie noch zum weiträumigen Suchen, findet aber zuletzt auf die Spur zurück und trägt dann das Wild zu (okay, manchmal nur die halbe Strecke, aber irgendwas muss ich ja auch mal tragen …… 😉 ).

Wirklich Schwierigkeiten bereitet der Rückruf, wenn sie am arbeiten ist (das hat sie ja noch nie gemacht). Für mich ist es fast so, als wäre sie so vertieft, daß sie gar nicht mitbekommt das man was von ihr will…. Aber wir arbeiten dran. Jetzt gibts Leber- und Lachs aus der Tube beim Rückpfiff.

Nach den Seminartagen mit diesen unglaublich vielen Eindrücken, jeder Menge apportierten Fasanen, geschleppten Kaninchen, aus dem Wasser gefischten Dummys usw. war sie erstmal drei Tage lang ziemlich beruhigt, hat dann aber sehr schnell zu ihrer alten Form zurück gefunden – Flitzmaus eben 🙂

Also, nicht alles Gold, aber trotzdem macht das Seminar großen Spaß. Die Hunde, die Location mit den Arbeitsmöglichkeiten und die anderen Seminarteilnehmer, alles passt und wir freuen uns schon auf den zweiten Teil!

Derweil dürfen wir mal bei Tina Schnatz in einen ihrer Dummykurse schnuppern, um zu sehen, wie sich Ziva dort verhält und wie sie mit dem Arbeiten in einer Gruppe zurecht kommt. Danke Tina für die Möglichkeit und die vielen Tipps!

Dummyseminar in Altenholz

Am Sonntag stand unser erstes Dummyseminar auf dem Programm. Wibke hatte das für ihren A-Wurf organisiert und die Trainerin Claudia Schmidt für das Seminar gewinnen können. Wir konnten in einem tollen Gelände arbeiten, hatten mit 18 Grad sehr angenehme Temperaturen und Claudia hat alles toll und geduldig erklärt, für eine sehr entspannte Atmosphäre gesorgt und sich für jedes Mensch/Hund Team Zeit genommen und viele Tipps gegeben. Danke an Wibke und Claudia für ihr Engagement!
Wir sind mit Ziva´s Arbeit sehr zufrieden, hatten ganz viel Spaß und haben jede Menge gelernt. Außerdem haben wir Ziva´s Geschwister Anton und A.J. kennengelernt, zwei tolle Hunde.
Leider stand für uns noch die Heimreise mit 700 km auf dem Programm und in Wiesbaden war es abends gegen 0.00 Uhr mit 22 Grad immernoch wärmer, als tagsüber in Kiel…
Hier geht es zu den Bildern.

Schießtraining

Nachdem das Wetter am See noch super war, gab es am Tag darauf Regen satt. Wibke hatte für ihre „Welpen“ die Flinte eingepackt, um die Youngster an das Geräusch des Schusses zu gewöhnen. Wir hatten mit Ziva vorab schon einfache Markierungen mit tollen Geräuschen geübt, damit sie wußte, wenn unser Geräusch ertönt, fliegt ein Dummy für sie. Diese Vorarbeit wurde dann um den Schuß erweitert und Ziva hat sich von dem lauten Knall der Flinte nicht beeindrucken lassen. Ein feiner und so mutiger Hund! Hier geht es zu den Bildern.

Am See

Wir waren mal wieder Richtung Lüneburger Heide unterwegs und haben den Besuch für einen Ausflug an den See genutzt. Ziva ist inzwischen eine richtige Wasserratte und hat jede Menge Spaß an der Arbeit im Wasser. Sie hat erstmals eine relativ große Distanz im Wasser zurückgelegt und Alex musste nur einmal nachhelfen und nochmal einen Stein in Richtung Dummy werfen. Dann hat Ziva den Turbo eingeschaltet und hat das Dummy aufgenommen und zurück gebracht. Bei der zweiten großen Distanz wusste sie dann schon genau wie es geht und daß sie so weit rausschwimmen darf und brauchte keine Unterstützung mehr.
Danach haben wir noch ausprobiert, wie Ziva sich im Schilf verhält. Sie ist ohne zu zögern ins Schilf und hat ihr Dummy rausgeholt. Wir sind sehr zufrieden und hatten einen tollen Nachmittag am See und einen sehr glücklichen Hund. Hier geht es zu den Bildern.

Pechvogel

Heute morgen krabbelte eine Wespe auf unserer Terrasse. Alexander’s „NEIN“ kam den Bruchteil einer Sekunde zu spät, Ziva nimmt die Wespe auf und wird in die Lefze gestochen. Ziva hat sich kurz geschüttelt, aber nicht gejault und wir dachten, es sei vielleicht doch nichts passiert. Nach kurzer Zeit schwoll die Lefze aber richtig an. Ein Stachel war nicht zu finden und wir haben Arnica gegeben und von aussen gekühlt. Dann gab es noch 2 Eiswürfel zum schlecken und ganz langsam nahm die Schwellung wieder ab! Abenteuer am Morgen…

Herzweg

Wir sind mit Nannette, Volker, Campino und Energy auf den Spuren der Herzen unterwegs gewesen. Eine tolle Wanderung mit Bademöglichkeit, herrliches Wetter und ausgelassene Hunde. Anschließend gab´s Leckeres vom Grill. Fast wie Urlaub! Hier geht es zu den Bildern.

Regen satt

Die letzten Tage sind wir auf jedem unserer Spaziergänge so richtig nass geworden. Kaum war Ziva´s Fell getrocknet, kam die nächste Regenwolke auf uns zu. Deshalb haben wir einen sehr schicken Bademantel gekauft. Zur Anprobe gab es reichlich Käse und Ziva war sehr entspannt mit dem Ding. Laut Beschreibung soll der Mantel die Nässe aus dem Fell ziehen. Wenn ich an den Himmel schaue, lässt ein erster Probeeinsatz nicht lange auf sich warten.

Urlaub und Training

Wir haben einige Tage in der Lüneburger Heide verbracht und konnten jagdliches Training mit Wibke und Urlaub miteinander verbinden. Eine sehr schöne Kombination, wie wir finden. Ziva hat ihre erste Kaninchen- und Entenschleppe gearbeitet und wir finden, sie hat diese Aufgabe richtig gut gelöst und war motiviert bei der Sache. Beim Kaninchen brauchte es einiges an Überzeugungsarbeit, damit sie die Beute zu Alex bringt, aber auch das ging gut. Bei der Ente wusste sie dann schon wie es läuft und durfte diese auch einmal apportieren. Das hat so gut geklappt, das wir nur staunen konnten, was unser Hund so alles kann.
Den Abschluss unseres Trainings haben wir am Wasser gemacht. Dank der tatkräftigen Unterstützung von Mama Bramble, Tante Jara und Schwester Alva hat das Schwimmtraining wunderbar geklappt und Ziva wurde von Runde zu Runde sicherer. Dann durfte Ziva zuschauen, wie Alva nacheinander 2 Dummys aus dem Wasser holt. Anschließend durfte sie selbst arbeiten und ist völlig selbstverständlich ins Wasser um ihre Dummys zu holen. Wir sind sehr zufrieden mit Ziva’s Arbeit!
Danke liebe Wibke, für die Zeit, die Du mit uns verbracht hast, für etliche Tassen Tee und Kaffee, für die tollen Aufgaben und Trainings, für das zur Verfügung stellen von Wild, für alle geduldigen Erklärungen und nötigen Korrekturen und für Dein Lob. Wir haben in den Tagen so viel gelernt und sind beeindruckt, was für Fähigkeiten Ziva mitbringt. Was uns am meisten freut ist, dass sie so einen wahnsinnigen Spaß an der Arbeit hat.
Natürlich kam die Erholung im Urlaub auch nicht zu kurz und wir haben die freien Tage in dieser schönen Heidelandschaft bei herrlichem Wetter sowie eine tolle Ferienwohnung -gemeinsam mit meiner Schwester- sehr genossen.
Hier geht es zu den Fotos.
Und hier kann man das Video von Ziva´s erster Ente sehen -> Entenfilm
Man beachte das zufriedene Gesicht der Züchterin 🙂

Geschwistertreffen

Am 26.03.2017 hatten wir die Möglichkeit an einem Training bei Wibke teilzunehmen und gleichzeitig einen Teil von Ziva’s Geschwistern und ihren Familien kennenzulernen. Es hat viel Spaß gemacht und wir sind ganz fasziniert, wie sich alle entwickelt haben und wie unglaublich ähnlich sie sich sehen. Ziva und ihre Schwester Rosa sind optisch kaum zu unterscheiden. Alle Hunde haben sich super verstanden, haben aktiv an der Gartengestaltung mitgewirkt und sind fröhlich über die Felder geflitzt. Uns hat das Treffen sehr gefallen und wir freuen uns, alle wiederzusehen. Einige Bilder vom Treffen gibt es in der Galerie.
Dieser reizende blonde Herr ist Ziva´s Bruder Albus.

Seepferdchen

Heute hatten wir eine sehr ereignisreiche Hunderunde. Ziva und Bodie haben toll gespielt, dann hat Bodie einen spannenden Geruch in die Nase bekommen und sich auf einem toten Baby-Kaninchen gewälzt. Ziva fand das sehr interessant, hat sich aber nicht gewälzt, sondern das Kaninchen kurzerhand aufgefressen. Igitt… Alle Versuche, sie zur Abgabe zu bewegen, sind kläglich gescheitert. Bodie hat dann noch etwas anders ekelhaftes zum wälzen gefunden und am Ende unseres Spazierganges mußte er ins Wasser – und Ziva hat es einfach nachgemacht. Der kleine Tümpel im Wald war für die ersten Schwimmversuche gar nicht schlecht geeignet. Ziva war anfangs etwas erschrocken, als sie keinen Boden mehr unter den Pfoten hatte, ist dann aber gleich ganz mutig losgeschwommen und Bodie war ja auch in der Nähe, der nochmal gezeigt hat, wie es geht. Beide haben das klasse gemacht. Die Badesaison ist also eröffnet 🙂
Hier geht es zum Film → Schwimmen