Archiv für den Monat: Dezember 2016

Schöne Weihnachten

Ziva und Tomte wünschen schöne Weihnachten, viel Zeit füreinander und einen entspannten Start in ein gesundes, glückliches und wildes neues Jahr!

Zeit für Liebe und Gefühl,
heute bleibts nur außen kühl!
Kerzenschein und Plätzchenduft,
Weihnachten liegt in der Luft!

Ab heute sind wir groß !!!

Heute haben wir von der tiefergelegten Futterbar auf das Erwachsenen-Model umgestellt.

img_3312

Okay, so ein bisschen überdimensioniert ist das Ganze, aber Ziva wächst ja noch …..

Zumindest stimmt jetzt endlich Schüsselgröße mit Appetit überein!

2. Bewegungsjagd in Hof zu Hausen

Am Samstag war die zweite Bewegungsjagd in Hof zu Hausen in diesem Jahr. Wir haben wieder zu dritt teilgenommen: Steffi als Jagdscheinkontrolleurin und als eine der Versorgerinnen um das leibliche Wohl der Teilnehmer; Ziva als Bespasserin des Küchenteams und ich als Treiber.

 Als wir um 7:45 in Hof zu Hausen angekommen sind, war witterungsmässig eine super Stimmung. Mit -5° ziemlich kalt und aufgrund des Nebels war die Landschaft wie mit Zuckerwatte überzogen.
Bis um 9:00 hatten sich dann alle Schützen, Treiber und Helfer versammelt.
Nach dem Anstellen wurde das Treiben um 10:00 begonnen und dauerte bis 13:00, ab dann galt „Hahn in Ruh“.

Für mich gab’s früher „Treiber in Ruh“. Auf dem Weg durch eine hohe Brombeerhecke habe ich ausprobiert wie scharf mein Messer ist und mich am Ohr verletzt.
Nicht schlimm, trotzdem war es schwierig die Blutung zu stillen und Steffi und ich sind vorsichtshalber in die Notfallambulanz nach Limburg gefahren. Nach einer kurzen Klebeaktion war alles wieder im Lot.
Pünktlich zu „Hahn in Ruh“ waren wir zurück. Ziva war in der Zeit alleine beim „Küchenteam“. Sie hat unsere Abwesenheit aber sehr gelassen hingenommen und eigentlich komplett verschlafen. Der Morgen war dann doch anstrengend …..

Nach der Wildversorgung und dem Kesseltreiben, wurde die Strecke verblasen. Ein „12er“ Hirsch (leider verendet im Revier gefunden), ein Alttier, ein Überläufer, 9 Rehe und ein Fuchs waren die Ausbeute des Tages.

Nach dem Verblasen haben Ziva und ich Kontakt zu der Strecke aufgenommen, was Ziva in ihrer bewährt vorsichtigen aber trotzdem neugierigen Art gemacht hat.
„Kann ich nicht doch ein bischen an der Trophäe des Hirschen knabbern? Sowas hab ich doch auch zuhause ….“. „Nein Ziva, wir knabbern nicht an was, was uns nicht gehört und was wir auch nicht kaufen wollen …….“
Alles in allem ein schöner Tag, an dessen Ende wir alle zusammen ein ausgiebiges Nickerchen gebrauchen konnten.
Zur Galerie